Für die Museumsdirektorin Ulla Schaltz wurde es nicht zu einem ruhigen und entspannten Christi Himmelfahrt. Am Donnerstagmorgen wurde ihr mitgeteilt, dass das Museum Lolland-Falster wieder öffnen darf, und seitdem ist sie damit beschäftigt, die Ausstellungsräume des Museums wieder herzurichten, die spätestens irgendwann im Juni für Besucher offen sein werden.  

– Wir öffnen in mehreren Schritten. Wir haben einschränkende Vorgaben, wie viele Personen wir gleichzeitig hereinlassen dürfen, und die Gäste müssen ihre Eintrittskarten vorab über die Webseite des Museums buchen und bezahlenerläutert Museumsleiterin Ulla Schaltz.  

Sie berichtet, dass das Museum Obscurum in der Færgestræde in Nykøbing Falster bereits in der letzten Maihälfte für jeweils 10 Personen öffnete, und dass bereits so manche Gäste die Ausstellung besucht haben.  

Die alten Häuser  das Freilichtmuseum in Maribo ist seit Ende Mai geöffnet, das Reventlow Museum Pederstrup öffnet am 11. Juni mit einem abendlichen Einlass – bis auf weiteres mit den gleichen Einschränkungen von 10 Gästen gleichzeitig, aber das kann sich schnell ändern.  

– Die Situation entwickelt sich sehr dynamisch. Die Richtlinien ändern sich ständig, und ich gehe davon aus, dass wir in kurzer Zeit mehr Besucher hereinlassen können, wenn die Behörden mehr gesellschaftliche Lockerungen und größere Versammlungen zulassen, so Ulla Schaltz.  

Sie hofft, dass so weit gelockert wird, dass möglichst viele Gäste empfangen werden können, wenn das Stiftsmuseum Maribo am 26. Juni mit der großen Sonderausstellung LOLA wieder seine Türen öffnet. Das ist eine Ausstellung über die Geschichte des Steinzeitmädchens Lola und die vielen einzigartigen Funde aus der Steinzeit, die während der Ausgrabungen im Vorfeld des Baubeginns für den Fehmarnbelttunnel aufgetaucht sind.  

Ulla Schaltz betont, dass das Museum Lolland-Falster die Empfehlungen und Richtlinien der Behörden genau befolgt. Hygiene und Handdesinfektion haben oberste Priorität, damit sich die Besucher sicher fühlen können.  

Aufgrund der begrenzten Publikumskapazität muss jeder seine Tickets für Ausstellungen und Führungen vorab über die Webseite des Museums buchen und bezahlenErhältlich sind Eintrittskarten für die vom Museum angebotenen Zeitintervalle. Auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die kostenlosen Eintritt haben, sowie Gäste mit einer Jahreskarte müssen ihren Besuch vorab über die Website reservieren.  

– Überhaupt ist es eine gute Idee, sich über die Webseite des Museums Lolland-Falster auf dem Laufenden zu halten, da im Zuge der ‚Wiederöffnung Dänemarks ständig neue Hinweise und Vorgaben kommen, und wir unser Angebot an die Gäste im Takt mit der Entwicklung anpassen, sagt Ulla Schaltz. 

Sie freut sich sehr darauf, Gäste zu begrüßen und zu sehen, dass in den Ausstellungen des Museums wieder Leben herrscht.  

www.museumlollandfalster.dk