Im Mai 2020 war das Europäische Hansemuseum fünf Jahre alt: Anlass für einen Blick auf die Erfolge und Pläne des Hauses. Die Feierlichkeiten dazu fanden digital statt – mit Online-Formaten und digitalen AngebotenAb August zeigt das jüngste Lübecker Museum eine Sonderausstellung zu einem größeren Jubiläum: Zur 650-Jahr-Feier des „Friede von Stralsund“ werden die Originaldokumente des Vertrags ausgestellt. 

Seit der Eröffnung im Mai 2015 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel erzählt das Europäische Hansemuseum die Geschichte des Handelsnetzwerks. Aus Anlass von Geburtstag und der Schließung öffneten sich die digitalen Türen, z.B. mit Live-Führungen zusammen mit Museen und anderen Institutionen (Übersicht: www.hansemuseum.eu/museumsbesuch). Mit jährlich über 100.000 Besucheist das Haus an der Trave eines der beliebtesten Ziele vor OrtEs kann aber auch auf Erfolge zurückblicken, die über die Besuchszahlen hinausreichen: 2017 gewann es z.B. den DAM Preis des Deutschen Architekturmuseums für das Zusammenspiel von Städtebau, Forschung, Neubau, Umbau und InterieurRauminszenierungen lassen den Alltag in den Kontoren nacherleben, Kabinette zeigen Exponate aus anderen Hansestädten. Zum Museum gehört das Denkmal Burgkloster, ein Café und Restaurant sowie Terrassen mit Ausblick auf den Hafen. Wechselnde Sonderausstellungen stellen den Bezug zu aktuellen Themen und Forschungsprojekten her. So betont das Museum die Vielschichtigkeit des Ortes und die internationalen Ausrichtung Lübecks gen Norden – und ist gleichzeitig ein idealer Ausgangspunkt zum Erkunden der Hansestadt. 

Ausstellung zur Piraterie auf Nord- und Ostsee 

Die seit Herbst 2019 laufende Sonderausstellung „Störtebeker & Konsorten – Piraten der Hansezeit?“ behandelt das Phänomen der Piraterie auf Nord- und Ostsee zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert sowie in der Moderne. Anhand von Einzelschicksalen stellt sie unser Bild vom Seeräuber und Freibeuter in Frage: Gab es Störtebeker oder die Vitalienbrüder wirklich? Wer waren Klaus Kniphoff, Bartholomäus Voet, Pothorst und Pining? Durch die Schließung im Frühjahr 2020 hätten viele den Besuch verpasst. Mit freundlichem Einverständnis der Leihgeber konnten Kuratorin und Leitung des Museums nun die Verlängerung bis 26. Juli 2020 bestätigen. 

Friede von Stralsund“ kommt nach Lübeck 

Ab voraussichtlich Ende August 2020 zeigt das Europäische Hansemuseum eine kleinen Sonderausstellung über ein wichtiges Kapitel nordeuropäischer Geschichte: Zum 650. Jubiläum des „Friede von Stralsund“ dürfen die Originaldokumente des in Stralsund geschlossenen Friedensvertrags ausgestellt werden. Der Vertrag beendete 1370 die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem dänischen König Waldemar IV. und den Hansestädten. Die Dokumente verlassen für diese Ausstellung in Lübeck zum ersten Mal seit dreißig Jahren wieder das Stadtarchiv der Hansestadt Stralsund.